esv logo
esv bg start

Kaltstart in die neue 2. Liga-Saison

Dass in der 2. Liga keine Geschenke verteilt werden, ist nun auch dem ESV Eschenbach klar. Die Urner zeigten, dass auch eine Liga tiefer ein hohes physisches und spielerisches Niveau herrscht. Gleich mit 12:7 schickten sie den ESV auf die Heimfahrt.

Start verpennt
Nur 90 Sekunden waren gespielt, als ESV Goalie Rebsamen bereits hinter sich greifen musste. Die Szene war symptomatisch für das ganze Spiel: Ein Urner Stürmer erhält den Ball in einer ungefährlichen Zone, wird jedoch nicht genügend angegangen und nutzt die gebotene Freiheit eiskalt aus. Im ganzen ersten Drittel fand der ESV nicht ins Spiel und musste froh sein, dass Uri nur mit 2:0 führte. Zwei Mal bewahrte die Torumrandung die Eschenbacher vor einem grösseren Rückstand.

Desaströses Mitteldrittel
Auch im zweiten Drittel konnten die Eschenbacher die guten Vorsätze aus der Pause nicht umsetzen. Das junge ESV Team war den Urnern physisch unterlegen und bekundete Mühe, seine technisch beschlagenen Spieler ins Spiel zu bringen. Immerhin gelang David Keller in der 22. Minute das erste ESV Tor, was jedoch nicht zur erhofften Aufholjagd führte. Die Urner begannen zu diesem Zeitpunkt erst richtig Fahrt aufzunehmen und erzielten einige sehenswerte Tore, wobei einige unter die Kategorie „das klappt einmal in 100 Anläufen" fielen.

5-Tore-Kronenberg als Lichtblick
Trotz des aussichtslosen Spielstandes war Eschenbach bemüht, sich ins Spiel zu beissen. Im Schlussdrittel gelang dies phasenweise. Vor allem Andi Kronenberg und seinen fünf Toren ist es zu verdanken, dass das Resultat nicht noch dramatischer ausfiel. Trainer Heini relativiert das ganze nach Spielschluss ein wenig: „Wir sind ein sehr junges, unerfahrenes Team. Aus dieser Erfahrung müssen wir lernen und die richtigen Schlüsse ziehen".

Zeit zum Verschnaufen bleibt dem ESV nicht. Zur Heimpremiere am Samstag empfängt man die Erzrivalen und stetigen Konkurrenten um die Spitzenplätze aus Hünenberg. „Jeder Spieler wird heiss und bereit sein, um diese Niederlage wieder gut zu machen", gibt sich Torschütze Cyril Mathis kämpferisch. Das Spiel ESV Eschenbach gegen Einhorn Hünenberg wird am Samstag um

Telegramm:
Floorball Uri – ESV Eschenbach 12:7 (2:0) (6:2) (4:5)
Feldli, Altdorf. 150 Zuschauer. SR Täubert/Aerschmann.

Tore: 2. S. Riolfi (A. Herger) 1:0. 18. R. Imholz (R. Marx) 2:0. 23. R. Imholz (R. Marx) 3:0. 23. D. Keller (C. Mathis) 3:1. 26. J. Renner (R. Mathys) 4:1. 28. R. Mathys (L. Weltert) 5:1. 35. S. Moser (R. Marx) 6:1. 36. S. Halter 7:1. 38. U. Arnold (S. Halter) 8:1. 39. A. Kronenberg (J. Camadini) 8:2. 41. A. Kronenberg (J. Camadini) 8:3. 43. A. Kronenberg 8:4. 44. C. Mathis (R. Brunner) 8:5. 46. R. Marx (R. Imholz) 9:5. 48. R. Imholz (R. Marx) 10:5. 50. R. Marx (R. Imholz) 11:5. 53. A. Kronenberg (D. Keller) 11:6. 57. A. Kronenberg (A. Ziswiler) 11:7. 60. U. Arnold (M. Waltert) 12:7.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Floorball Uri. 2mal 2 Minuten gegen ESV Eschenbach.
Für den ESV spielten: Rebsamen (Goalie), Konzelmann (Goalie); Koller, Giddey, Anderhub, Schwegler, Kronenberg (5T), Buholzer, Brunner (1A), Nuber, Duss, Bühlmann, Mathis (1T, 1A), Birrer, Camadini A., Keller (1T, 1A), Camadini J. (2A), Ziswiler (1A)


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2017 ESV Eschenbach