esv logo
esv bg start

Zwei Gesichter gezeigt, zwei Punkte gewonnen

Damen_1_2017_18
Damen_1_2017_18
  • Herren_1_01_2017_18
  • Herren_1_02_2017_18
  • Herren_1_03_2017_18
  • Herren_1_04_2017_18
  • Herren_2_2017_18
  • Jun_U21_2017_18
  • Jun_U18_2017_18
  • Jun_B_2017_18
  • Jun_C_2017_18
  • Jun_D_2017_18
  • Damen_1_2017_18
  • Damen_2_2017_18
  • Am letzten Sonntag, 8. Oktober 2017, reiste das Damen 1 des ESV frühmorgens nach Zeiningen.
    Im ersten Spiel wartete mit den Wild Goose Will-Gansingen neue, unbekannte Gegnerinnen. Vor dem Anpfiff forderte Trainer Mek, dass jede von Beginn weg wach sein muss und den Aargauerinnen kein Platz gewährt werden soll. Doch es kommt ja meist anders, als man denkt...

    Nach fünf gespielten Minuten hatte der weisse löchrige Ball bereits zwei Mal im Tor der Eschenbacherinnen gezappelt. Wenig später sorgte Michelle Baumli mit einem unhaltbaren Drehschuss für den Anschlusstreffer der Eschenbacherinnen zum 2:1. Die Aargauerinnen liessen sich jedoch nicht beeindrucken und stellten wenige Minuten später den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Dieses Gegentor rüttelte endlich alle Eschenbacherinnen wach. Die wilden Gänse hatten weniger Zeit um Pässe anzunehmen und weniger Platz um mit dem Ball zu laufen. Geht da vor der Pause noch was? Ja! Es war erneut Michelle Baumli, welche die gegnerische Torhüterin überlistete. Und im nächsten Einsatz desselben Blockes legte die Doppeltorschützin den Ball quer in die Kelle von Nora Kurti. Deren unhaltbarer Abschluss in die hohe weite Ecke bedeutete den wichtigen Ausgleich vor dem Pausenpfiff.
    Die Ansage nach den ersten 20 Minuten war deutlich. Verschlafener Start, guter Schlussspurt, das nächste Drittel muss weitergekämpft werden. Doch auch die Aargauerinnen kamen kämpferisch aus der Pause zurück und brachten den Ball zuerst im Tor unter. Mek reagierte und stellte eine Position um. Ein Glücksgriff. Denn das Zusammenspiel von Miriam Heini und Alex Fellinger klappte ausgezeichnet. Ein schneller Doppelpass, Drehschuss und schon war der Ausgleich zum 4:4 Tatsache. Der Spielstand ausgeglichen, das Spiel war in dieser Phase ein Hin und Her. Es waren erneut die Wild Goose, die sich in Front schossen und nochmals gelang durch Alex Fellinger der Ausgleich. Ein Unentschieden wenige Minuten vor Schluss – es wurde auf beiden Seiten richtig gekämpft. Bis der Schiedsrichter dem ein Ende setzte und Michelle Baumli für zwei Minuten auf die Strafbank beorderte. In Überzahl gelang den Aargauerinnen der Siegestreffer zum 6:5.

    Das zweite Spiel gegen den STV Spreitenbach musste vor allem in der Anfangsphase konzentrierter angegangen werden. Und tatsächlich, die Spielerinnen des ESV zeigten von Beginn weg, was sie auch defensiv zu leisten vermögen. Aber nicht nur die Defensive überzeugte. Es gab auf beiden Seiten zahlreiche Chancen, aber für einmal war es der ESV Eschenbach, der diese Chancen in Tore verwandelte. Zuerst war der erste Block für die Tore zuständig: Miriam Heini traf zum 1:0. Das zweite Tor durch Anita Bucher entstand nach einem sehenswerten Doppelpass mit Svana Jutz. Schliesslich durfte unser Captain (Svana Jutz) über das von ihr erzielte 3:0 jubeln. Dass sie treffsicher ist, hat Michelle Baumli im ersten Spiel bereits gezeigt. Auch gegen die Spreitenbacherinnen schlug sie zu und erzielte die beiden Tore zum 5:0. Beflügelt von der Euphorie wollte die Torhüterin einen schnellen Gegenstoss lancieren und warf den Ball in Richtung Michelle Baumli. Sie traf aber nur den Fuss, der Ball prallte ab und die schnell reagierende Gegnerin konnte das Geschenk verwerten. Mit dem 5:1 gings ab in die Pause.
    Nach Wiederanpfiff kamen die Spreitenbacherinnen gestärkt aus der Pause. Die beiden Mannschaften waren sich ebenbürtig. Es gab viele Chancen auf beiden Seiten bis die Spreitenbacherinnen einen schnellen Angriff lancierten und den Ball nach einem schönen Querpass ins Tor einschieben konnten. Dieses Tor gab den Gegnerinnen Aufwind. Rund sieben Minuten waren noch zu spielen, als die Torhüterin des STV Spreitenbach das Tor zu Gunsten einer weiteren Feldspielerin verliess. In diesen 4:3 Situationen zeigten die Eschenbacherinnen aber keine Schwächen in der Defensive. Sie erkämpften sich Mal um Mal den Ball zurück und zwangen die Gegnerinnen so, die Torhüterin wieder einzuwechseln. Das letzte Tor in der Partie erzielte Svana Jutz, der ESV gewann 6:2.

    Die nächsten 2 Spiele finden am 29. Oktober in Spreitenbach statt. Die Damen des ESV treffen auf den Leader UHC Bremgarten und UHC Zugerland II.


    Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



    dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
    © 2017 ESV Eschenbach