esv logo
esv bg start

Start in die neue Saison teilweise gelungen, Matchbericht 24.09.2017

Das erste Spiel dieser Saison starteten die Damen des ESV Eschenbach um 09:00 Uhr gegen Vipers InnerSchwyz. Nach ersten Angriffen auf beiden Seiten, gelang es Miriam Heini den ESV nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung zu bringen. Die Gegner waren aber nicht weniger motiviert, dieses Spiel für sich zu entscheiden, sie begannen das Pressing und erhöhten so den Druck sogar hinter dem offensiven Tor.

Das erste Goal auf gegnerischer Seite fiel und so begann das Kopf-an-Kopf Rennen. Zwar waren die Eschenbacherinnen immerwieder im Ballbesitzt, doch wollte kein Spielaufbau so richtig klappen. Warum so kompliziert? Doppelpass – Schuss – Tor. Genau so machte es nämlich abermals der Block von Miriam Heini, die den Ball ins Tor und somit den ESV mit 2:1 in Führung bugsierte. Doch leider hielt diese Freude nicht lange, denn bereits nach wenigen Sekunden glichen die Innerschwyzer auf 2:2 aus. Vipers griff unerbittlich weiter an und unsere Defensive begann zu bröckeln. Was wir auf dem Spielfeld versäumten, machte unser Goali Mirjam Durrer wieder wett. Sie lief zu Höchstleistungen auf und rettet uns so vor weiteren Gegentoren.

Pause – Halbzeit; Stand 2:2
Was in den nächsten 10 Minuten folgte, war leider «kaffischwach». Die ESV Damen waren wie ausgewechselt – leider nicht im guten Sinne. Ein Tor nach dem Anderen fiel, und das auf die immer selbe Weise. Doppelpass – Tor. Vipers erhöhte auf 2:5. Das kann es doch nicht gewesen sein! Köpfe zusammenstecken und weiter. Nach einem Time-Out mit strengen und auch aufmunternden Worten ging es dann wesentlich besser weiter. Die Eschenbacherinnen erhöhten nun ebenfalls den Druck, liessen ihnen keine Zeit mehr beim Wechseln und griffen bei jeder Gelegenheit an. Das zerrte an den Energiereserven, doch es zahlte sich aus! Zuerst war es Svana Jutz die ein Tor erzielen konnte. Als dann der Goali kurzerhand für einen Feldspieler ausgetausch wurde – um so in der Überzahl zu spielen – gelang auch Michelle Baumli einen weiteren Treffer für den ESV, und verkürzten so den Abstand auf 4:5. Langsam wurde die Zeit knapp. Nur noch wenige Minuten vor Schluss. Trotz einiger Schüsse wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Dazu kam, dass auch der Gegner nicht untätig zusah, kurzerhand einen Fehler in der Defensive erblickte und so den letzten Treffer in dieser Partie erziehlten. Das Spiel ESV Eschenbach vs. Vipers InnerSchwyz endete mit 4:6.


Anpfiff zweites Spiel. ESV Eschenbach gegen Unihockey Fricktal. Diesmal waren die Damen aus Eschenbach von Anfang an bereit und dominierten so das Spiel. Sie liessen den Ball laufen und gingen so mit 1:0 in Führung. Torschütze war Michelle Baumli, die auch gleich daraufhin den Assist von Monika Bucher für das 2:0 verwerten konnte. Nun war auch der Unihockey Fricktal erwacht und begann nun konsequenter, die Angriffe der Gegner abzuwehren. Sie deckten die ESV Spielerinnen besser und machten es ihnen so schwerer, den Ball laufen zu lassen. Vermehrt gelang es den Fricktalern sich in Zweikämpfe zu verwickeln oder gar direkt einen Konter zu starten. So fiel noch vor der Pause das 2:1.

Anpfiff zweite Hälfte – sofort gefolgt von einem Abpfiff. Hoppla, da war wohl jemand nicht bereit. Den Bully zwar gewonnen, doch dann vom eigenen Goali ins Tor rollen lassen. Pech für die Einen, Glück für die Anderen. Unihockey Fricktal schenkte den Eschenbacherinnen so den Ausbau der Führung auf 3:1.
Trotzdem konnte nicht nur der ESV die Eindrücke des Gegners in der Pause verarbeite, denn auch die Damen aus dem Fricktal schienen nun zu wissen womit sie es zu tun haben. Sie begannen noch konsequenter zu stehen und versuchten so den Druck mehr und mehr aufzubauen. Es kam vermehrt zu Zweikämpfen, das Spiel wurde immer Spannungsgeladener und so kam es zu einer 2-Minuten-Strafe auf Seiten des Unihockey Fricktals. Ruhig bauten die Eschenbacherinnen das Spiel in der Überzahlsituation auf. Einige gute Schüsse konnten die Fricktaler abwehren, doch Michelle Baumli scheint nach ihren Ferien auf Hochturen zu laufen. Sie erkämpfte sich zum vierten Mal an diesem Tag einen weg durch die Abwehr des Gegners und verfrachtete den Ball ins Tor. 4:1. Nun hatte der Gegner entgültig die Nase voll. Es folgte ein Schlagabtausch zwischen den Mannschaften, erst verkürzten die Fricktaler den Abstand auf 4:2. Ihre Taktik war das Pressing hinter dem Gegnerischen Goal. Die Eschenbacherinnen mussten also den richtigen Moment abpassen um die Auslösung zu beginnen. Und genau so taten sie es auch. Bei einem Pressingversuch der Gegner spielten sie den Ball von Hinten nach vorne, überliefen so den Stürmer und erziehlten in der 2-1 Überzahl das 5:2. Doch der Gegner sah nicht tatenlos zu. Wie die Eschenbacherinnen im vorherigen Spiel, erhöhten auch sie den Druck weiterhin und tauschten einen Feldspieler gegen den Goali aus, um eine Überzahlsituation zu schaffen. Zuerst konnten die Eschenbacherinnen diesen Angriff abwehren. Als jedoch die Gegner das System wieder umstellten und kurzzeitig eine «Zuteilungs-Verwirrung» herrschte, fiel das 5:3. Es wurde nochmals hitzig, der Schiri hatte allerhand zu tun. Das Pressing der Gegner nahm zu, währen der ESV primär versuchte die letzten paar Minuten auf Zeit zu spielen. Trotz Hartnäckigkeit der Gegner, konnten die Eschenbacher Damen ihr Tor verteidigen und so dieses Spiel mit 5:3 für sich entscheiden.

Somit Verlässt der ESV Eschebach diese erste Runde mit 2 Punkten und einem Torverhältnis von 9:9.

Die nächste Runde ist bereits am 08. Oktober in Zeiningen:
09:00 Wild Goose Wil-Gansingen - ESV Damen 1
11:45 ESV Damen 1 - STV Spreitenbach


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2017 ESV Eschenbach